Zum Begriff der Römischen Kaiserzeit

Der Begriff der Römischen Kaiserzeit wird und wurde teilweise sehr unterschiedlich bestimmt. Ältere Definitionen umfassten noch den Zeitraum vom Untergang der römischen Republik im Jahr 27 v. Chr. bis zur Eroberung Roms durch die Goten im Jahr 476 n. Chr. Die moderne Geschichtsschreibung begrenzt den Zeitraum der Römischen Kaiserzeit auf 27 v. Chr. bis zu den Diokletianischen Reichsreformen im Jahr 284. In der Archäologie dagegen wird bis heute meist die Definition nach Eggers verwendet, in der die Römische Kaiserzeit den Zeitrahmen von ca. 1 n. Chr. bis 375 n. Chr.einnimmt. (Beginn der Völkerwanderungszeit) umfasst. Sie ist allerdings nach neuerer Forschung nicht mehr ganz unumstritten. Da unsere Darstellungen vorwiegend von archäologischen Forschungsergebnissen bestimmt ist, orientiert sich der Begriff der Römischen Kaiserzeit auf unserer Homepage an der archäologischen Definition nach Eggers.